Griasmolle Ranzenburg e.V.

Schnäpsle

Hallo Ihr Molle

Der Schnäpsle verkauf findet ab Donnerstag 24.01. in der Metzgerei Wellhäuser zu den Öffnungszeiten statt.

Viele Grüße

Euer Schnäpsle Team
Comments

Herrlingen

Hallo Molle,

am letzten Sonntag war es wieder einmal so weit: die Griasmolle gingen auf Tour nach
Herrlingen. Aufgrund der schlechten Wetterprognosen hätte man befürchten können, daß sich nicht allzuviele Molle an der Haltestelle einfinden - doch weit gefehlt! Ein echter Molle kennt kein schlechtes Wetter, und so wartete eine beträchtliche Gruppe Molle auf die Buseinfahrt. Einige warteten sogar schon seit über einer halben Stunde, vielleicht weil sie übermotiviert waren, vielleicht aber auch weil es Unsicherheiten im Fahrplan gab... Ein großes Hallo gabs dann auch, als unser Bus endlich um die Ecke kam, stand doch vorne ganz groß „ GRIASMOLLE on Tour“ drauf. Da konnte es endlich losgehen! Nach kurzem Zwischenstopp in Ranzenweiler, wo noch ein Molle zustieg, ging es über Ulm nach Herrlingen. Ein Thema wurde im Bus dann immer noch heiß diskutiert: die unangekündigte Häskontrolle, die unsere Häsmeisterin während des letzten Umzuges durchführte. Jeder wollte nun natürlich wissen, ob dies wieder stattfinden würde. Nach dem Sie uns allerdings zusagte, daß Sie dieses Mal den Umzug lieber klassisch mitlaufen wollte, war eine Allgemeine Erleichterung im Bus zu spüren. In Herrlingen angekommen hatten wir noch ein wenig Zeit, bis es lossging. So erkunden einige Molle schon einmal die Lokalitäten um festzustellen, wo man im Anschluss nach dem Umzug noch ein wenig gemütlich Beisammen sein kann. Der Zunfti (also ich) legte die Zeit fest, wann der Aufstellungsplatz aufzusuchen wäre. Fast alle Molle waren dann auch pünktlich dort. Natürlich gab es mal wieder ein paar Ausnahmen - Molle mit schlechter Orientierung, die den Platz nicht selbständig finden konnten. Um die kümmerte sich der Zunfti aufgrund seiner Fürsorgepflicht natürlich persönlich. Nur deshalb kam er auch etwas spät.... Da wir allerdings mit der Startnummer 44 eher im Hinteren Teil des Umzugs angesiedelt waren, hatten wir doch noch genügend Zeit und konnten so den Umzug noch etwas anschauen. Als sich der Gaudiwurm endlich in Bewegung setzte waren wir doch alle sehr überrascht: die Straßen waren gesäumt von jubelnden, gutgelaunten Gästen! Der Applaus fand auch schier keine Grenzen als unsere Rätsche unter ohrenbetäubendem Lärm immer wieder im Kreise drehte. Durchgeschwitzt aber glücklich absolvierten wir unsere Kür. So muß ein Umzug sein!
Anschließend fand sich dann ein Teil der Molle im Jugendtreff ein und feierten noch ein wenig, bis wir gegen 17:30 Uhr wieder unsere Heimreise antraten.

Ich hoffe, daß wir trotz einer örtlichen Konkurrenzveranstaltung (*g*) möglichst viele Molle nächsten Samstag zu unserem Nachtumzug in Goßbach wiedersehen. Abfahrt ist 15:30 Uhr

Grias - Molle !
Euer Zunfti

Comments

2 Tagesausfahrt nach Korb

Wasser......Marsch!

Im folgenden lesen Sie einen objektiven Bericht über die 2-Tagesausfahrt der Griasmolle. Die genannten Personen sind nicht frei erfunden, die Namen wurden zum Schutz der Privatsphäre nicht abgeändert.

Samstag 12.30 Uhr (und einige Sekunden später...) war es endlich soweit!
Auch der Zunfti, in Begleitung vom heimlichen Berichtschreiber, war endlich an der Bushaltestelle angekommen, und es konnte endlich losgehen. Der Bus war bereits proppevoll, trotz kurzfristiger Absagen. Zwar sind nämlich die meisten Griasmolle nicht gerade auf den Kopf gefallen, aber auf unser Mitglied Martin traf das leider doch zu. Martin? Damit könnte ich quasi jedes Mitglied meinen.... aber dazu später. Wir machten es uns also in unserem luxuriösen 4-Sterne-Bus bequem. Unser neues Mitglied und Zunftbusfahrer Enrico ließ sich nicht lumpen, und charterte für uns ein standesgemäßes Gefährt. Wie im Flugzeug konnten wir unsere Flugbahn verfolgen, und so kriegte dann auch der letzte mit, daß wir Richtung Stuttgart fuhren. Damit die beträchtliche Fahrtzeit von 2 Stunden nicht zu lange wurde, waren mal wieder köstliche Wellhäuser-Verpflegung und erfrischende Getränke mit an Bord. Da sich viele Damen an die gehobene Reisekategorie sofort gewöhnten, war die Enttäuschung groß, als wir unser obligatorisches Päuschen „nur“ vor einer Blechtoilette einlegten. Das war jedoch nur ein kurzes „Tief“ denn wir steuerten schon direkt auf einen der großen Höhepunkte unserer Reise zu: die Weinverkostung in der Remstalkellerei.
Kaum auf dem Weinparkplatz eingefahren wurden wir schon überaus herzlich begrüßt. Unser Führer Karl-Heinz Eckstein strahlte bis über beide Ohren und hieß uns wie gute Freunde willkommen. Der Grund wurde alsbald klar. Der leidenschaftliche Feuerwehrler freute sich über die freiwillige Feuerwehr aus Ranzenburg, und hatte sich auch schon auf der Internetseite über unsere örtlichen Löschgepflogenheiten informiert. Da wollten wir dem armen Mann nicht den Spaß verderben. Benni gab bereitwillig Auskunft über unsere Feuerwehr-Sitten und wir anderen begnügten uns mit unserem neuen Schlacht-Ruf: WASSER-MARSCH. Dieser sollte uns noch lange begleiten.... So begingen wir mit großen Augen den Weinkeller und bestaunten die riesigen Holzfässer, die hier noch besichtigt werden konnten. Vom Keller aus gings wieder nach oben. Dort erwartete uns ein schönes Weinverkosterambiente mit einer schönen Panorama-Aussicht auf die Weinberge. So verkosteten wir Gläschen um Gläschen... immer öfter ertönte unser Lösch-Ruf, nur als die gute Martina „Feuer“ statt „Wasser“ rief, wusste niemand so recht, was er antworten sollte. Martina? Das könnte nun praktisch jedes weibliche Mitglied gewesen sein. Der einfachkeithalber wurde nämlich auf dieser Fahrt beschlossen, dass wir alle Martin und Martina heißen. So wurde dann auch Martina (alias Margit) zum krönenden Abschluß noch zur Weinkönigin ernannt. Nachdem die Gläser leer und die Molle voll waren, suchten wir wieder den Bus auf. Außer ein paar Martins und Martinas, die noch das Weinrondell besuchten. Doch auch diese konnten alsbald zur Weiterfahrt überredet werden. Thematisch passend hatten wir bald unsere Pension „Zum guten Tröpfle“ erreicht. Das war ein gutes Omen. Auch die zweite Pension „Gasthaus zur Krone“ war ansehnlich. So wurde n vom Einzelzimmer bis zur Party-Ferienwohnung alle Zimmer bezogen.Nach einer Stunde „frischmachen“ steuerten wir zu Fuß die nahegelegene Festhalle an. Hier feierte die Narrenzunft Korb e.V. ihr 5-Jähriges Bestehen. In der Halle kam sofort ein heimeliges Gefühl auf, es war zwar kein Riesen-Ding, aber wir fühlten uns wohl, und mischten die Veranstaltung ein wenig auf. Bald kannte jeder Martin und Martina, und wir hatten neue Freundschaften geschlossen. Auch wenn einige andere Zünfte über unsere extremen Aufnahmebedingungen überrascht waren, kamen die Namen überall gut an. Wer nach diesem Abend nicht wußte, was ein „Waggis“ ist, der hatte sich nur mit Apfelschorle und Leberkäs vergnügt. Das Vergnügen nahm an diesem Abend eine steile Kurve nach oben, kein Wunder also, dass der eine oder andere vor lauter Schwung über die Kurve hinausschoß. Diese Entgleisten wurden dann nach Hause gestützt, und die anderen feierten dann noch private Zimmer-Feten. Allen voraus unser Ex-Zunfti Häbbe, der seinen neuen verantwortungslosen Status nutzte, und die jungen Mädels mit Schnaps und Schwarzwurst in sein Zimmer lockte. Am nächsten morgen waren dann alle wieder halbwegs frisch. Nun, fast alle. Schließlich wurden die Zimmer geräumt, und mit großem Hallo fuhren wir mit dem Bus Richtung Korb zum Fasnetsumzug. Das wir bis dahin gar nicht in Korb waren, sondern in einem kleinen Nebenort fiel uns erst dann so richtig auf. Bei strahlendem Wetter vergnügten wir uns in einem Narrendorf und fieberten dem Umzug entgegen. Der war dann auch um einiges länger, als vorher zu vermuten war, aber bei Startnummer 7 war das kein Problem. Trotzdem hatten wir mit kleinen Unwegbarkeiten zu kämpfen. Es fehlten offenbar wichtige Personen beim Umzug: Zum einen unsere Häsmeisterin Elke. Viele waren schockiert, und vermuteten schon eine körperliche Schwäche aufgrund einer durchzechten Nacht. Nur gaanz wenige wussten, daß Elke aufgrund Ihrer Verantwortung als Häsmeisterin von einer erhöhten Position aus unsere Außenwirkung kontrollieren wollte. Eine gute Idee.
Ebenso hatten wir ein wenig mit der Rätsche zu kämpfen. Da unser Rätschenwart kurzfristig nicht mitfahren konnte, mussten wir die Rätsche ohne ihn durch die hügeligen Weinberge wuppen. Das sah teilweise so aus, als hätte die Rätsche etwas zu viel Rebensaft genossen. Doch trotz Schlingerkurs kamen wir am Ende heil an, und hatten nur wenige Zuschauer überfahren. Bei gutem Wetter konnten wir den Rest des Tages noch geniessen. Trotzdem fieberten die meisten dann der Busabfahrt entgegen, denn auch ein Molle kennt das Wort „Heimweh“. So kamen wir überpünktlich los, und trudelten 2 Stunden später wieder in unserem geliebten Ranzenburg ein. Was für ein Wochenende!

Comments

Häsabstauben

Hallo Ihr Molle !

am 06. Januar erklang der Startschuß für die neue Griasmolle-Saison:
Unser Häsaubstauben. Nicht jedes Jahr, aber trotzdem regelmäßig wird dieser Häs-TÜV vorgenommen, damit wir auswärts auch einen guten Eindruck hinterlassen.
Auch dieses Jahr wurde die Aufgabe von unserer Häsmeisterin Elke wieder sehr genau genommen! Jeder einzelne Molle durfte angezogen an Ihrem Prüfstand antreten; Elkes Argusaugen entging nichts! Rostflecken, falsche Aufnäher, fehlende Druckknöpfe.... Mängel wurden notiert und ernst genommen! Doch keine Bange, die meisten Häser waren in Ordnung, und unser Michl brachte mit einem geschickten Hammerschlag die TÜV-Plaketten am Gürtel an.


Haesabstauben 001


So steht der erfolgreichen Teilnahme an unserer 2-Tagesfahrt nichts im Wege.
Nach der Häsabnahme kam für die zertifizierten Molle der gemütliche Teil. Bei Häbbe an der Kuchenabgabe gabs leckere Sachen. Häbbe machte mit der Kuchenschaufel eine gute Figur.

Haesabstauben 002


Zunfti René mühte sich mit der Kaffeemaschine ab, und 2. Zunfti Joggy überwachte die ganze Prozedur. Alles in Butter also. Auch die Schnäpsle mit neuen Motiven gingen wieder zu Hunderten über die Theke. Ein weiterer Verkaufsstand erweckte Aufmerksamkeit: Der Molle-Fan-Mitglieder-Shop: Bei Katrin gabs endlich wieder neue Pullis, Mützen und Käppis. Zwar wurde die schicke senfgelbe Farbe der Käppis beanstandet, aber einen echten Molle kann so schnell nix entstellen!

Euer Hilfswebmolle

Comments

Hauptversammlung

Hallo Ihr Molle!

Am Sonntag war es wieder so weit - der wichtigste Termin für uns Molle stand wieder an: unsere Jahreshauptversammlung! Veränderungen von großer Tragweite standen an, und so wunderte es auch nicht, das das Nebenzimmer in der TSV-Sportgaststätte proppevoll war! Ein letztes Mal stand unser Häbbe am Rednerpult, und begann die Sitzung mit einem detailierten und auch humorvollen Rückblick auf unsere letzte Saison. Gleich im Anschluß gings weiter mit dem Kassenbericht. Wie gewohnt ist mit unseren Finanzen alles in Ordnung, allerdings steht dieses Jahr eine größere Ausgabe an: neuer Hässtoff. Wer also ein neues Häs benötigt, sollte die Gelegenheit nutzen! Nachdem der Vorstand im Gesamten nach einer wohlwollende Ansprache von Dieter Gräter einheitlich entlastet wurde, gings nahtlos weiter zum Thema, auf das die gesamte Molleschar schon mit Anspannung wartete: Die Neuwahlen! Dieses Jahr machten Häbbe und Michl ernst, und stellten sich nicht mehr für die Führungsposten zur Verfügung. Zum Glück endete unsere Wahl nicht wie bei manch anderem Verein in einem Desaster, es fand sich für jeden Posten einen passenden Kandidaten. Der neue Vorstand wurde wie folgt gewählt:

1. Zunftmeister: René
2. Zunftmeister: Joggy
3. Zunftmeister: Franz
Häsmeisterin: Elke
Kassiererin: Katrin
Schriftführerin: Nicole

Zunfträte:
Häbbe
Michl
Markus
Benni
Melli
Heidrun
Martina
Marion (neu)



Als alles feststand, folgten natürlich noch Dankesreden unter Tränen, und Häbbe und Michl wurden für Ihr 14-Jähriges Wirken als Vorstand geehrt.

2010.03.29 (1)

2010.03.20 (2)

Dann gings weiter im Programm, auch wenn sich die meisten kaum noch auf die letzten Punkte konzentrieren konnten. Ein wichtiges Thema ist aktuell für uns Molle natürlich das Jubiläumsfest. Mitglieder die im Festausschuss mitwirken wollen, sind herzlich willkommen. Es wird auch wieder eine Tanzgruppe geben. Unsere Veranstaltung wird am 26.02.2011 stattfinden. Außerdem steht dieses Jahr wieder unser Grillfest an, voraussichtlich am 26.06.2010. Das Fußballturnier findet am selben Wochenende statt. Hoffen wir, dass der Pokalwart endlich wieder was zu tun bekommt. Ebenfalls dürfen sich interessierte Mitglieder gerne bei unserem jährlichen Oktoberfestbesuch anschließend. Tracht obligatorisch.

Wie jedes Jahr sprach Häbbe auch wieder seinen Dank im Namen des Vereins aus, an die  Mitglieder die mit besonderem Einsatz glänzen. Dazu gehören unter anderem natürlich immer wieder unser „Rätschenschieber“ Alex, und auch unser neuer Molle-Busfahrer Chris wurde mit lobenden Worten bedacht.

Schließlich beendete Häbbe seine vorerst letzte Versammlung als Zunfti und schwang nochmals voller Elan seine Zunft-Glocke. Damit beschloß er das Ende einer erfolgreichen Führungsära, in der wir Molle uns voller Bewunderung und Vertrauen vom großen Führungsduo leiten ließen. Auch wenn momentan bei uns allen noch große Wehmut in der Luft liegt, so sollten wir doch wie gehabt alle zusammenhalten, und den neuen Vorstand mit gesammelten Kräften unterstützen! In diesem Sinne, auf den „alten“ und den „neuen“ Vorstand, ein dreifach kräftiges:

GRIAS-MOLLE!

Comments